top of page

Diversity Management: Wie man Fortschritte in DEI effektiv misst.

Aktualisiert: 19. Aug. 2023


Diversity Management Ausbildung


„Was wir messen können, können wir managen.“ Dieses inspirierende Zitat von Indra Nooyi, der ehemaligen CEO von PepsiCo, ist besonders relevant, wenn es um das Thema Diversity Management geht.


In der heutigen globalisierten und vernetzten Geschäftswelt ist das Messen von Fortschritten in puncto Diversität, Gleichberechtigung und Inklusion (DEI) nicht nur wünschenswert, sondern unerlässlich. Unternehmen, die in Diversity Management investieren, erkennen den Wert und die Vorteile, die eine vielfältige Belegschaft mit sich bringt.


Aber wie misst man den Erfolg von DEI-Bemühungen konkret? Und wie kann man sicherstellen, dass man dabei ethisch handelt und die Datenschutzgesetze einhält?


Kennzahlen und Metriken im Diversity Management:

  1. Mitarbeiter:innenzufriedenheit: Durch Umfragen und Interviews lässt sich herausfinden, wie sich verschiedene Gruppen innerhalb des Unternehmens fühlen. Dies gibt Aufschluss darüber, ob Diversity Management-Maßnahmen greifen.

  2. Fluktuationsrate: Eine Analyse der Abwanderung von Mitarbeiter:innen unterschiedlicher Gruppen kann aufzeigen, wo es im Diversity Management noch Handlungsbedarf gibt.

  3. Gehaltsunterschiede: Die Untersuchung von Entgeltunterschieden zwischen Geschlechtern und anderen Gruppen ist ein zentraler Aspekt des Diversity Managements, um für gerechtere Vergütung zu sorgen.

  4. Rekrutierung: Eine Diversitätsanalyse der Rekrutierungsbemühungen gibt Aufschluss darüber, ob das Unternehmen in der Lage ist, vielfältige Talente anzuziehen.

  5. Führung und Karriereentwicklung: Diversity Management beinhaltet auch die Überprüfung, wer Zugang zu Führungspositionen und Karrierechancen hat. Sind alle Gruppen fair repräsentiert?

  6. Mitarbeiter:innenbefragungen: Die Meinungen und Erfahrungen der Mitarbeiter:innen sind Gold wert, wenn es darum geht, die Effektivität von Diversity Management-Maßnahmen zu bewerten.

Datenschutz und Ethik im Diversity Management:

  1. Einwilligung der Mitarbeiter:innen: Vor jeglicher Datensammlung im Rahmen des Diversity Managements muss die Zustimmung klar und transparent sein.

  2. Anonymisierung von Daten: Es ist essenziell, die Privatsphäre der Mitarbeiter:innen durch entsprechende Techniken zu schützen.

  3. Transparenz: Unternehmen sollten offen darüber kommunizieren, welche Daten im Rahmen des Diversity Managements und warum gesammelt werden.

  4. Gesetzliche Compliance: Die Einhaltung der geltenden Datenschutzgesetze ist unerlässlich.

  5. Ethik-Ausschuss oder Beauftragte:r: Ein solches Gremium kann sicherstellen, dass ethische Standards im Diversity Management erfüllt werden.

  6. Bias-Überprüfung: Es ist wichtig, Verzerrungen in der Datenerhebung zu vermeiden, um Diskriminierung vorzubeugen.

Die wahre Herausforderung im Diversity Management liegt nicht nur darin, die richtigen Dinge zu messen, sondern sie auch korrekt zu messen. Bei der Diversity Academy legen wir besonderen Wert auf die Messung und sind überzeugt, dass im Bereich Diversity Management mehr gemessen werden kann und darf, als viele vermuten. Der Schlüssel liegt in der transparenten, ethischen und legalen Handhabung von Daten.






11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page